‘La donna nella resistenza’ (Frauen im Widerstand)

9 Mai 1965

(ID Teca [Archiv-ID]: D3117) Dieser Dokumentarfilm – realisiert von der damals jungen Regisseurin Liliana Cavani, die eine große Karriere vor sich hatte – beginnt mit dem Abschiedsbrief, den die Bologneser Widerstandskämpferin Irma Bandiera an ihre Lieben geschrieben hatte, um dann mittels einer Erzählstimme einige Fakten über den weiblichen Beitrag zum Widerstand hinzuzufügen. Es folgen wertvolle Interviews mit einigen militanten Aktivistinnen über die Gründe, die sie mobilisiert haben. Der Dokumentarfilm wurde am 9. Mai 1965, anlässlich des 20. Jahrestags der Befreiung (das Jahr 1965 war für die Erinnerung an den Widerstand von zentraler Bedeutung) auf Rai2 ausgestrahlt.

Lesen Sie das Transkript

Indro Montanelli und der Krieg in Äthiopien: Die Kindbraut

Estratto della celebre intervista al giornalista Indro Montanelli riguardo il suo “matrimonio” con una bambina eritrea ai tempi della guerra in Etiopia, all’interno del programma “L’ora della verità” nel ’69, scontrandosi con l’attivista femminista Elvira Banotti.

Lesen Sie das Transkript

Geschichtsschreibung

L’Italia contemporanea (1918-1948)
L’organizzazione dello stato totalitario
Mussolini il rivoluzionario
Storia delle origini del fascismo, Volume I

Kultur und Politik

Regierung Tambroni

Regierung Tambroni

Eine monochromatische EinparteienrRegierung unter Führung des Christdemokraten Fernando Tambroni wird gegründet, unterstützt von den Stimmen der Italienischen Sozialbewegung, der einer 1946 gegründeten neofaschistischen Partei, die direkt von den Erfahrungen der Italienischen Sozialrepublik inspiriert wurde. Im Land bricht eine Welle von Straßenprotesten aus, insbesondere in Genua und Reggio Emilia, wo die Polizei auf die Menge schießt und fünf Demonstranten (darunter einige ehemalige Partisanen) tötet. Im selben Jahr ordnet der Militärstaatsanwalt Enrico Santacroce die „vorläufige Archivierung“ von 695 Prozessakten an, die welche Ermittlungsunterlagen zu Gemetzeln und Massakern von Nazis und Faschisten in der Zeit von zwischen 1943 bis und 1945 enthalten.

Der Film „Marsch nach Rom“

Der Film „Marsch nach Rom“

Dino Risis Film „Marsch auf Rom“ mit Ugo Tognazzi und Vittorio Gassmann kommt in die Kinos. Diese Geschichte zweier Veteranen, die die Logik der Gewalt in letzter Minute ablehnen,Dies ist die erste komische komödiantische und skurrile Lesart des Aufstiegs des Faschismus zur Macht. durch die Geschichte zweier Veteranen, die die Logik der Gewalt in letzter Minute ablehnen. Verglichen mit derIm Gegensatz zur selbstabsoluten selbst-freisprechenden Lesart des Faschismus, die auf dem Mythos der „guten Italiener“ basiert, gibt schafft Risi die Parabel zweier enttäuschter Kämpfer, zweier Antihelden des Squadrismus. In den 20 Jahren unter faschistischem Regime war der Marsch auf Rom als Revolution und Gründungsakt der Machtergreifung gefeiert worden. Diese Bedeutung verkehrt Risi hiermit ins Gegenteil. zurück und kehrt den Sinn der Rhetorik des zelebrierten Marsches auf Rom um die zwanzig Jahre als Revolution, als Gründungsakt der Machtergreifung des Regimes.

Die „Republik aus dem Widerstand“

Die „Republik aus dem Widerstand“

Mit seiner anlässlich des 20. Jahrestags der Befreiung am 9. Mai 1965 gehaltenen Rede leitet der Präsident der Republik, Giuseppe Saragat, eine Erinnerungspolitik ein, in deren Zentrum der Antifaschismus als einheitliches Merkmal der nationalen Geschichte steht. Er spricht von einer „Republik, die aus dem Widerstand geboren wurde“ und beendet damit die Anfechtung der Legitimität des Partisanenkampfs, der die Jahre der Opposition zwischen der DC und den linken Parteien während der zentristischen Regierungen geprägt hatte.

Bombenanschlag auf der Piazza Fontana

Bombenanschlag auf der Piazza Fontana

Am 12. Dezember in Mailand, in der Nationalen Landwirtschaftsbank an der Piazza Fontana, werden bei einer Bombenexplosion 16 Menschen getötet und 98 verletzt. Der Anschlag, der in einer Reihe ähnlicher Bombenattentate steht, die sich am selben Tag in Rom ereignen, ist der erste in einer langen Kette neofaschistischer Terroranschläge, die Italien in den 1970er Jahren blutig erschüttern werden. Im kollektiven Bewusstsein markiert der Anschlag auf der Piazza Fontana den Beginn der „Nacht der Republik“.